In 7 Schritten zur erfolgreichen Online-Content-Strategie

18. Februar 2020
Die Konkurrenz im Internet ist groß. Um sich von anderen Webseiten abzuheben, setzen viele Unternehmen auf gute Inhalte,  hinter denen sich oft eine durchdachte Content-Strategie verbirgt. Für eine gute Content-Strategie muss anfangs zwar Geld investiert werden, jedoch zahlt sich das auch aus. Denn eine gute Content-Strategie ist erfolgreicher und auf lange Sicht spart sie auch Geld. Im folgenden Artikel zeigen wir euch kurz, auf welche Schritte es bei einer guten Content-Strategie ankommt.

Eine gute Content-Strategie schafft klare Arbeitsstrukturen, mit denen effizient gearbeitet werden kann. Bevor man anfängt, Inhalte für eine Website zu erstellen, gilt es sich bereits erste Gedanken zu machen. 

1. Definieren der Ziele

Verschiedene Ziele erfordern verschiedene Content-Maßnahmen. Daher lautet die allererste Frage, die ihr euch stellen solltet: Was möchte ich mit meinem Content erreichen? Also welcher Sinn und Zweck steht hinter der Erstellung von meinen Inhalten. Unabhängig davon, ob ihr euren Umsatz oder Traffic steigern wollt, solltet ihr euch vorab über eure Ziele im Klaren sein. Zusätzlich könnt ihr im Nachhinein eure Ziele analysieren und auf Erfolg überprüfen oder gegebenenfalls eure Inhalte anpassen.

2. Bestandsaufnahme (Content Audit) 

Bei einem Content Audit werden vorhandene Inhalte und Informationen auf einer Website bewertet. Eine erste Bestandsaufnahme der bereits existierenden Inhalte auf eurer Website verschafft einen Überblick über den aktuellen Stand. Hierbei kann überlegt werden, ob Inhalte optimiert werden können oder ob komplett neuer Inhalt erstellt wird. Bei einer Optimierung sollten die bereits bestehenden Inhalte nach ihrem Potential und im Hinblick auf relevante Suchanfragen überarbeitet werden.

3. Definieren der Zielgruppe

Als nächsten Schritt solltet ihr euch überlegen, wen ihr mit eurem Content ansprechen und für welche Zielgruppe ihr attraktiv erscheinen wollt. Dabei spielen neben den Wünschen und Bedürfnissen der Zielgruppe auch das individuelle Kaufverhalten sowie ihre soziale Struktur eine große Rolle. So könnten beispielsweise einige wichtige Überlegungen aussehen:

 

  • Welche Wünsche oder Fragen hat meine Zielgruppe?

  • Welche soziodemografischen Merkmale (u. a. Geschlecht, Alter, Einkommen, Familienstand oder Schulbildung) weist meine Zielgruppe auf? 

  • Wie ist das Kaufverhalten meiner Zielgruppe? (z.B. Early Adopter? Neuer Kunde/Kundin?)

4. Analyse des Potentials und der Mitbewerber

Nachdem diese grundlegenden Fragen geklärt sind, gilt es einen Blick auf den aktuellen Markt und eure (konkurrierenden) Mitbewerber zu werfen. Euer Markterfolg wird darüber bestimmt, wie gut ihr euch gegenüber anderen Unternehmen behaupten könnt. Dabei ist es wichtig, die Stärken und Schwächen der Konkurrenz zu (er)kennen, sowie zu wissen, welche Inhalte auf dem Markt bereits gut performen. Möchtet ihr euch an Mitbewerbern orientieren oder abgrenzen? Vorab kann eine Analyse der Top-Ranking-Seiten, das Hinterfragen der Suchintention, der Zielgruppe und eine Keyword-Recherche zu euren Themen hilfreich sein. Danach entscheidet ihr über die Form, Qualität und Quantität eures Contents.

5. Erstellen eines Umsetzungs-/Redaktionsplans

Jetzt geht es um die Umsetzung eurer Strategie. Dabei stehen vor allem redaktionelle Planungen im Vordergrund. Wer ist für bestimmte Texte/Inhalte verantwortlich, wann sollen diese online gestellt werden? Wie groß ist der gesamte Umfang des geplanten Contents, gibt es noch offene To-dos und wie sieht der Freigabeprozess aus? Um dabei den Überblick zu behalten, könnt ihr diese Überlegungen in einem Redaktionsplan festhalten.

6. Inhalte produzieren und Reichweite steigern 

Nach diesen letzten Entscheidungen kann es nun endlich losgehen. Ihr könnt anhand eurer vorher geplanten Strategie und festgelegten Zielen neuen Content erstellen oder bereits vorhandene Inhalte anpassen. Hierbei solltet ihr euch auch überlegen, über welche Kanäle ihr euren Content verbreiten und wie ihr auf euch aufmerksam machen wollt. Neben einer guten Suchmaschinenoptimierung könnt ihr hier auch auf Social-Media-Plattformen oder andere Werbeflächen zurückgreifen.

7. Überprüfung und Analyse der Ziele

Damit ist es aber noch nicht getan! Denn es reicht nicht aus, nur neue Inhalte online zu stellen. Ihr solltet auch anschließend überprüfen, wie diese performen und, ob ihr eure festgelegten Ziele erreicht habt. Hier solltet ihr euch Kennzahlen im Rahmen eurer Zieldefinition überlegen und diese sammeln, um anschließend Verbesserungspotenziale daraus ziehen zu können. Dabei sollte überprüft werden, ob und wie euer Content in Zukunft optimiert werden kann. Diese Analyse ist als dynamischer Prozess anzusehen, bei dem die stetige Verbesserung eurer Content-Strategie im Vordergrund steht.

Fazit

Es macht also durchaus Sinn sich vorher zu überlegen, wie man an die Erstellung neuer Inhalte herangeht. Eine durchdachte Online-Content-Strategie schafft einen zielorientierten Ablaufplan und ist somit eine vielversprechende Strategie für eine erfolgreiche Website.